Dreisprachiger Reiseführer „znojemsko.info“ informiert

Retzer Land ist fit für die Tourismussaison und setzt auch auf den tschechischen Gast:

Der Anteil der tschechischen Gäste, die – ob für einen Tagesausflug oder auch für einen mehrtägigen Urlaub – in die Region kommen, ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Umgekehrt besuchen viele Österreicher die Städte und Sehenswürdigkeiten im benachbarten Südmähren.

Als Selbstverständlichkeit gilt es daher für den Geschäftsführer der RETZER LAND GmbH Reinhold Griebler seit Jahren, die Produktion des dreisprachigen Reiseführers „znojemsko.info“ zu unterstützen. In tschechischer, deutscher und englischer Sprache informiert die Broschüre genauso über Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants, Events und Sehenswürdigkeiten wie über Rad- und Wanderwege im Retzer und im Znaimer Land. Gerade Letztere werden von den Gästen, egal ob Österreicher oder Tschechen, sehr gerne genützt.

Erhältlich ist die hochwertige farbige Broschüre sowie weiteres aktuelles Prospektmaterial beim RETZER LAND und in der Tourismusinformation Retz, beide 2070 Retz, Hauptplatz 30.

Foto: Stadtgemeinde Retz/Evelin Schneider
Ṧarká Janderková und Daniel Wöhrer präsentieren den dreisprachigen Katalog „znojemsko.info“

 

Retzer Delegation besichtigte Mehrzweckhallen in Wien und Blindenmarkt

Neues vom Verein Retz 2021: BEWERBER DER NÖ Landesausstellung 2021:

Mit der Errichtung einer Multifunktionshalle auf dem Gelände der Neuen NÖ Mittelschule in Retz will man eine optimale Ausstellungsfläche für die Landesausstellung 2021 zur Verfügung stellen. Diese soll ebenso als Turnsaal und Veranstaltungsraum genutzt werden können. Ein vorläufiger Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Multifunktionshalle wurde seitens der Stadtgemeinde Retz bereits gefasst.

Die Nachnutzung von Gebäuden, in Retz der zukünftigen Mehrzweckhalle, ist ein starkes wenn nicht zentrales Argument, um die NÖ Landesausstellung 2021 ausrichten zu dürfen – eine große Chance für die Region und weit darüber hinaus!

Um sich vor Ort von „gelungenen“ Beispielen zu überzeugen, wurde eine Mehrzweckhalle in Wien am „Schulcampus Sonnwendgasse“  im 10. Bezirk besichtigt. Hierbei handelt es sich um eine dreifache Normhalle mit insgesamt rund 1.200 m2 Nutzfläche. 2 Trennwände garantieren Flexibilität. Die Halle wird untertags als Turnsaal genutzt, in den übrigen Zeiten wird sie sehr stark von verschiedenen Vereinen frequentiert.

Vereinsobmann und Bürgermeister von Retz, Helmut Koch: „Zu Vergleichszwecken haben wir uns auch die Multifunktionshalle der Neuen NÖ Mittelschule in Blindenmarkt angeschaut.“ Hier hat man die bestehende Turnhalle – eine Normhalle – saniert und daneben eine zweite etwas größere Halle errichtet. Diese ist gleichzeitig Veranstaltungssaal mit Bühnenraum und Foyer.

Foto zVg.: von li. nach re.: OSR Dir. Ernst Raab, Vizebgm. Alfred Kliegl, SR Vizebgm. Alois Binder, Bgm. Helmut Koch, StR Stefan Lang, GR Petra Schnötzinger, StR Ing. Roman Langer, BEd Jürgen Kirchner, GR Karl Breitenfelder mit Verantwortlichen für den Hallenbau in Wien 10.

 

Landesschulratspräsident Heuras unterstützt Bewerbung um NÖ Landesausstellung 2021

Der erfahrene Schulexperte und ehemalige Bürgermeister der Landesausstellungsgemeinde St. Peter i.d. Au – Austragungsort der NÖ Landesausstellung 2007 – Mag. Johann Heuras wurde von den Vereinsverantwortlichen zu einer Arbeitssitzung in das Retzer Stadtamt geladen.

Naturgemäß ging es bei dem Gespräch mit Bildungsverantwortlichen und zuständigen Stadt- und Gemeinderäten auch um Schulthemen, im Besonderen um das Thema „Neubau einer Multifunktionshalle“, die sowohl als Turnsaal als auch Veranstaltungsraum genutzt werden soll. Seitens der Stadtgemeinde Retz wurde ein vorläufiger Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Mehrzweckhalle gefasst. Diese soll auf dem Gelände der Neuen Mittelschule in Retz entstehen mit dem Ziel, einerseits eine optimale Ausstellungsfläche für die Landesausstellung 2021 zu bieten und andererseits als Mehrzweckhalle für Schulen, Sport und Kultur zur Verfügung zu stehen.

Aus seinen Erfahrungen betonte Präsident Heuras die Notwendigkeit „die Region sowohl inhaltlich als auch thematisch einzubinden“. Und weiter: „Es muss versucht werden, auch alle Vereine für dieses Thema zu gewinnen und  den großen Mehrwert für die gesamte Region zu vermitteln!“

Die Anwesenden fühlten sich mit dieser Aussage in ihren bisherigen Bestrebungen bestätigt. Denn, so Bezirkshauptmann Stefan Grusch, „wir haben Arbeitsgruppen installiert, um nicht nur zusätzliche Ideen ‚hereinzuholen‘, sondern wir bemühen uns, auch möglichst viele Verantwortungsträger und Persönlichkeiten der Region mit einzubeziehen und für die Idee zu begeistern“.

Die Nachnutzung von Gebäuden, im Speziellen auch der zukünftigen Mehrzweckhalle, ist ein wesentlicher Faktor, um den Zuschlag für die NÖ Landesausstellung 2021 zu bekommen. Um sich vor Ort von „gelungenen“ Beispielen, nämlich Mehrzweckhallen, zu überzeugen, werden Hallen in Wien und in Blindenmarkt besichtigt.

Foto: Stadtgemeinde Retz / Andreas Sedlmayer

Von li. nach re.: SR Vizebgm. Alois Binder, GR Petra Schnötzinger, StR Günther Hofer, Vizebgm. Alfred Kliegl, Präsident Mag. Johann Heuras, OSR Dir. Ernst Raab, Vereinsobmann Bgm. Helmut Koch, StR Ing. Roman Langer, HR Dir. Mag. Birgit Wagner, BH HR Mag. Stefan Grusch, Christine Raab

 

Steuerungsgruppe tagte und beschloss weitere Schritte

Vor Kurzem trafen sich die Mitglieder der Steuerungsgruppe des Vereins „Retz 2021“, allen voran Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Forciert werden weiter die großen Themen Genuss, Tourismus, Wirtschaft und Bildung, aber auch das Kapitel Nationalpark. Auch das Thema Volkskultur soll „eine große Rolle spielen“. Die jeweils Verantwortlichen werden sich mit den Arbeitsgruppen kurzschließen, um das vielfach schon Vorhandene weiter zu entwickeln und „zu Papier zu bringen“. Als Zeitziel für die Fertigstellung der Einreichunterlagen für die Bewerbung an das Land Niederösterreich hat man sich den September gesetzt. Unabhängig davon wird man den noch amtierenden Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und die designierte Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner immer wieder über den Fortschritt und die Aktivitäten des Vereins informieren. Noch heuer sollen auch z.B. künstlerische Projekte in Hinblick auf die Landesausstellung entstehen, die der Öffentlichkeit im Vorfeld präsentiert werden.

NR Eva-Maria Himmelbauer: „Wir planen auch eine Informationsveranstaltung auf dem Areal der Znaimer Burg (vorgesehenes Ausstellungsgelände) bzw. im dortigen ‚Biermuseum‘. Hier wollen wir vor allem auch die tschechische Bevölkerung erreichen bzw. informieren!“

Bei der Arbeitssitzung wurde auch der dreisprachige Reiseführer „znojemsko.info“ thematisiert. In tschechischer, deutscher und englischer Sprache informiert die Broschüre genauso über Hotels, Restaurants, Events und Sehenswürdigkeiten wie über Rad- und Wanderwege im Retzer und im Znaimer Land. Der Katalog wird seit Jahren mit Unterstützung der Retzer Land GmbH produziert.


Foto: Verein Retz 2021, Christine Raab
Von li. nach re.: BH HR Mag. Stefan Grusch, DI Hannes Weitschacher, Bgm. Manfred Nigl, NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc und Dr. Erhard Neubauer präsentieren den dreisprachigen Katalog „znojemsko.info“.

 

Vereinsmitglied Ludwig Schleritzko wird Landesrat

Der Verein Retz 2021 gratuliert dem Mitglied und bisherigen Nationalparkdirektor DI Ludwig Schleritzko zur Ernennung zum NÖ Landesrat. Bezirkshauptmann Stefan Grusch: „Ich freue mich, dass mit dem designierten Landesrat Schleritzko ein überzeugter Befürworter für die Landesausstellung Retz – Znojmo 2021 in die Landesregierung wechselt!“

DI Ludwig Schleritzko hat in den letzten Jahren für den grenzüberschreitenden Nationalpark Thayatal wichtige Meilensteine gesetzt und Außerordentliches für die Region geleistet.

 

 

Verein Retz 2021 stellt künftiger Landeshauptfrau Projekt vor

Im Rahmen ihres traditionellen Neujahrsempfanges luden DI Maximilian und Alexandra Hardegg in das Schlossweingut Graf Hardegg in Seefeld-Kadolz ein.

Im Laufe des Abends konnte der Verein RETZ2021, allen voran Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, der designierten Landeshauptfrau, Mag. Johanna Mikl-Leitner, das Projekt für die Bewerbung um die NÖ Landesausstellung 2021 vorstellen. Im Frühjahr wird der Verein RETZ2021 mit Mikl-Leitner, die stilgerecht im „Kalmuck“ erschienen war, vertiefende Gespräche führen und das  Konzept  im Detail präsentieren.

Neujahrsempfang mit Mikl-Leitner_Foto Hans Gschwindl,

Foto: Hans Gschwindl

Von li nach rechts: Obmann OSR Reinhold Griebler, DI Hannes Weitschacher, Bgm. Manfred Nigl (Retzbach), LH-StV. Mag. Johanna Mikl-Leitner, DI Maximilian Hardegg, Bgm. Mag. Heribert Donnerbauer.
Vorne: Anita Windhager, Bgm. Georg Jungmayer (Seefeld-Kadolz), NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc, BH HR Mag. Stefan Grusch, Bgm. Alfred Schuster (Schrattenthal).

 

Verein Retz 2021 startet durch: Erste Arbeitssitzung im neuen Jahr

Gleich zu Beginn des neuen Jahres traf man sich mit den tschechischen Partnern in Retz, um über den jeweils aktuellen Stand zu informieren und über die in letzter Zeit gesetzten Schritte zu berichten.

Nachdem die tschechische Seite im November des vergangenen Jahres in den wunderschönen und geschichtsträchtigen „Stucksaal“ im „Znojemská Beseda“ geladen hatte, luden die Österreicher in den Ratssaal im historischen Rathaus in Retz. Gegenseitiges Staunen über die Juwele der Vergangenheit war vorprogrammiert.

Quintessenz des Treffens: Wichtig sind sowohl für die tschechische als auch die österreichische Seite die Ausstellungsstandorte: In Znaim ist die Nutzung des Geländes rund um die Brauerei und die Burg angedacht und in Retz vor allem der Schüttkasten bzw. das Gelände rund um die Stadtpfarrkirche und die Volksschule. Begleitprojekte der Gemeinden und Initiativen für die gesamte Region, die auch z.B. das  Thema „Genuss“ mit einschließen, müssen initiiert werden.

Die Bürgermeister des Retzer Landes und der Nationalparkgemeinde Hardegg sowie weitere politische Vertreter haben im November Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die im Rahmen der Landesausstellung 2021 geplanten Projekte präsentiert. Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch: „Unser Ziel ist es, dem Wunsch des Landeshauptmannes zu entsprechen, und diesem bis spätestens Ende Juni 2017 ein Grobkonzept vorzulegen! in nächster Zeit werden die Arbeitsgruppen eingeladen, um konkrete Ideen zu sammeln und zu formulieren, ‚was wir damit in der Region bewegen wollen‘. Auch ist eine weitere Infoveranstaltung für die Bevölkerung geplant, um diese über den ‚Stand der Dinge‘ zu informieren. Im Zuge der Bewerbung hat auch die Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte durch Historiker diesseits und jenseits der Grenze höchste Priorität!“

Das gesamte Team sowohl im Vorstand als auch in den Arbeitsgruppen ist jedenfalls sehr motiviert und zuversichtlich, dem Landeshauptmann ein zielführendes Konzept vorlegen zu können. Die gemeinsame Kandidatur für die NÖ Landesausstellung 2021 ist ein Projekt, das von beiden Seiten auch sehr viel Engagement erfordert. Die Ausstellung sieht man für die Region Retzer Land – Znaimer Land als große Chance.

Infos über die Projektidee, Aktuelles u.v.a.m. findet man unter www.retzznojmo2021.eu.

Retz_Znojmo_Foto Hermann Neubauer

Von li nach rechts: Ing. Zuzana Pastrňáková, Jaroslav Chaloupecký, NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc, Obmann StV. Bgm. Manfred Nigl (Retzbach), Vizebgm. Alfred Kliegl (Retz), Bgm. Alfred Schuster (Schrattenthal),  Vizebgm. Jan Grois, MBA (Znojmo), Stadtrat Helmut Bergmann, PaedDr. Pavel Trulík, Stadtrat Günther Hofer, BH HR Mag. Stefan Grusch, Christine Raab, ObmannStV. ÖKR Bgm. Manfred Marihart (Pulkau)

 

Sechs Pulkautaler Gemeinden unterstützen die Bewerbung

Die fünf Retzer Land Gemeinden Pulkau, Schrattenthal, Retz, Retzbach und Zellerndorf sowie die Nationalparkgemeinde Hardegg haben in ihren Bemühungen um den Zuschlag zur NÖ Landesausstellung 2021 Verstärkung bekommen.

In einer gemeinsam abgegebenen Interessenserklärung haben die sechs Gemeinden der Kleinregion Pulkautal, nämlich Alberndorf, Hadres, Haugsdorf, Mailberg, Pernersdorf und Seefeld-Kadolz, ihre Bereitschaft bestätigt, das Projekt Landesausstellung „Retz – Znojmo 2021“ zu unterstützen und mitzutragen.

Die geplante grenzüberschreitende Ausstellung mit den möglichen Veranstaltungsorten Retz und Znaim wird als große Chance für die Region gesehen, von der letztendlich alle profitieren. Hollabrunns Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, selbst auch Mitglied der Steuerungsgruppe: „Das gesamte Team im Vorstand und in der Steuerungsgruppe sowie die Arbeitsgruppenleiter sind hoch motiviert!“ Regelmäßig treffen sich die einzelnen Arbeitsgruppen – auch mit den tschechischen Kollegen – um sich untereinander abzustimmen und die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte zu informieren. Erst im November hat man Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ein erstes Konzept vorgestellt und von diesem den Auftrag erhalten, die Ideen zu konkretisieren.

„Mit der Unterstützung durch die Pulkautaler Gemeinden erhoffen wir uns noch mehr politisches Gewicht“, so der Obmann des Vereins, der Retzer Bürgermeister Helmut Koch. „Denn je mehr hinter der Bewerbung stehen, umso größer sind unsere Chancen, die Landesausstellung in die Region zu bekommen!“

 

ORF NÖ heute Beitrag „Grenzenlos: Retz – Znaim“

Auch der ORF berichtete über unsere Bemühungen um die NÖ Landesausstellung 2021:
Wer´s nicht gesehen hat, hier der Beitrag:

NÖ heute „Grenzenlos: Retz – Znaim“, Sendetermin 26.11.2016

Druck

 

Erstmalig alle Termine Retz und Znaim auf einem Blick

Bereits 1.500 Follower beim zweisprachigen Facebook-Auftritt „RETZ 2021 Znojmo“

Die Facebook-Seite „Retz 2021 Znojmo“ informiert laufend über Ereignisse, Feste, Veranstaltungen im Retzer und im Znaimer Land. So findet man aktuell auf der ersten gemeinsamen Facebook-Seite Adventveranstaltungen und Spieltermine des Eishockey-Club Orli Znojmo genauso wie den Lesetipp für Therese Bergmanns zweisprachiges Werk „Erinnerung an Neunmühlen“.
Über den deutsch-tschechischen Infokanal werden User auch über die historischen Wahrzeichen der Schwesterstädte – die Rathaustürme von Retz und Znaim – informiert. Oder man erfährt, dass man sowohl in den Retzer Erlebniskeller als auch in den Znojemské podzemí „abtauchen“ kann. Und natürlich begibt man sich auch auf die Spuren der (gemeinsamen) Vergangenheit.
Professionell aufbereitet werden die Posts von einem eigenen Redaktionsteam aus Österreichern und Tschechen, das sich einmal im Monat bei der Werbeagentur Tonality in Retz trifft. Die Übersetzung ins Tschechische erfolgt direkt in der Sitzung, die Bildrecherche übernehmen die Retzer und Znaimer zu gleichen Teilen.

Die Stadtgemeinde Retz unterstützt den Facebook-Auftritt für eine zielorientierte Kampagne, um die gemeinsam bespielte Facebook-Präsenz zu steigern. Obmann Bgm. Helmut Koch: „Facebook & Co sind aus meiner Sicht für die Bewerbung einer Region nicht mehr wegzudenken. Der gemeinsame Auftritt ist ein weiterer Baustein, mehr über den Nachbarn zu erfahren und wichtig für die Bewerbung für die Landesausstellung 2021!“
Nach derzeit rund 1.500 Follower möchte man über die kommenden Monate eine gut vierstellige Zahl an Likes für die Seite generieren. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Seite https://www.facebook.com/retz2021znojmo/ (immer wieder) zu besuchen, auf „Gefällt mir“ zu klicken, die Beiträge fleißig zu liken und weiterzuteilen.

FB Redaktionsteam_Tonality

Foto: Tonality

Von li. nach re.: Christine Raab, Pawel Rybczynski, Zuzana Pastrňáková, Nicolas Thal.