Verein Retz 2021 stellt künftiger Landeshauptfrau Projekt vor

Im Rahmen ihres traditionellen Neujahrsempfanges luden DI Maximilian und Alexandra Hardegg in das Schlossweingut Graf Hardegg in Seefeld-Kadolz ein.

Im Laufe des Abends konnte der Verein RETZ2021, allen voran Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, der designierten Landeshauptfrau, Mag. Johanna Mikl-Leitner, das Projekt für die Bewerbung um die NÖ Landesausstellung 2021 vorstellen. Im Frühjahr wird der Verein RETZ2021 mit Mikl-Leitner, die stilgerecht im „Kalmuck“ erschienen war, vertiefende Gespräche führen und das  Konzept  im Detail präsentieren.

Neujahrsempfang mit Mikl-Leitner_Foto Hans Gschwindl,

Foto: Hans Gschwindl

Von li nach rechts: Obmann OSR Reinhold Griebler, DI Hannes Weitschacher, Bgm. Manfred Nigl (Retzbach), LH-StV. Mag. Johanna Mikl-Leitner, DI Maximilian Hardegg, Bgm. Mag. Heribert Donnerbauer.
Vorne: Anita Windhager, Bgm. Georg Jungmayer (Seefeld-Kadolz), NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc, BH HR Mag. Stefan Grusch, Bgm. Alfred Schuster (Schrattenthal).

 

Verein Retz 2021 startet durch: Erste Arbeitssitzung im neuen Jahr

Gleich zu Beginn des neuen Jahres traf man sich mit den tschechischen Partnern in Retz, um über den jeweils aktuellen Stand zu informieren und über die in letzter Zeit gesetzten Schritte zu berichten.

Nachdem die tschechische Seite im November des vergangenen Jahres in den wunderschönen und geschichtsträchtigen „Stucksaal“ im „Znojemská Beseda“ geladen hatte, luden die Österreicher in den Ratssaal im historischen Rathaus in Retz. Gegenseitiges Staunen über die Juwele der Vergangenheit war vorprogrammiert.

Quintessenz des Treffens: Wichtig sind sowohl für die tschechische als auch die österreichische Seite die Ausstellungsstandorte: In Znaim ist die Nutzung des Geländes rund um die Brauerei und die Burg angedacht und in Retz vor allem der Schüttkasten bzw. das Gelände rund um die Stadtpfarrkirche und die Volksschule. Begleitprojekte der Gemeinden und Initiativen für die gesamte Region, die auch z.B. das  Thema „Genuss“ mit einschließen, müssen initiiert werden.

Die Bürgermeister des Retzer Landes und der Nationalparkgemeinde Hardegg sowie weitere politische Vertreter haben im November Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die im Rahmen der Landesausstellung 2021 geplanten Projekte präsentiert. Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch: „Unser Ziel ist es, dem Wunsch des Landeshauptmannes zu entsprechen, und diesem bis spätestens Ende Juni 2017 ein Grobkonzept vorzulegen! in nächster Zeit werden die Arbeitsgruppen eingeladen, um konkrete Ideen zu sammeln und zu formulieren, ‚was wir damit in der Region bewegen wollen‘. Auch ist eine weitere Infoveranstaltung für die Bevölkerung geplant, um diese über den ‚Stand der Dinge‘ zu informieren. Im Zuge der Bewerbung hat auch die Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte durch Historiker diesseits und jenseits der Grenze höchste Priorität!“

Das gesamte Team sowohl im Vorstand als auch in den Arbeitsgruppen ist jedenfalls sehr motiviert und zuversichtlich, dem Landeshauptmann ein zielführendes Konzept vorlegen zu können. Die gemeinsame Kandidatur für die NÖ Landesausstellung 2021 ist ein Projekt, das von beiden Seiten auch sehr viel Engagement erfordert. Die Ausstellung sieht man für die Region Retzer Land – Znaimer Land als große Chance.

Infos über die Projektidee, Aktuelles u.v.a.m. findet man unter www.retzznojmo2021.eu.

Retz_Znojmo_Foto Hermann Neubauer

Von li nach rechts: Ing. Zuzana Pastrňáková, Jaroslav Chaloupecký, NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc, Obmann StV. Bgm. Manfred Nigl (Retzbach), Vizebgm. Alfred Kliegl (Retz), Bgm. Alfred Schuster (Schrattenthal),  Vizebgm. Jan Grois, MBA (Znojmo), Stadtrat Helmut Bergmann, PaedDr. Pavel Trulík, Stadtrat Günther Hofer, BH HR Mag. Stefan Grusch, Christine Raab, ObmannStV. ÖKR Bgm. Manfred Marihart (Pulkau)

 

Sechs Pulkautaler Gemeinden unterstützen die Bewerbung

Die fünf Retzer Land Gemeinden Pulkau, Schrattenthal, Retz, Retzbach und Zellerndorf sowie die Nationalparkgemeinde Hardegg haben in ihren Bemühungen um den Zuschlag zur NÖ Landesausstellung 2021 Verstärkung bekommen.

In einer gemeinsam abgegebenen Interessenserklärung haben die sechs Gemeinden der Kleinregion Pulkautal, nämlich Alberndorf, Hadres, Haugsdorf, Mailberg, Pernersdorf und Seefeld-Kadolz, ihre Bereitschaft bestätigt, das Projekt Landesausstellung „Retz – Znojmo 2021“ zu unterstützen und mitzutragen.

Die geplante grenzüberschreitende Ausstellung mit den möglichen Veranstaltungsorten Retz und Znaim wird als große Chance für die Region gesehen, von der letztendlich alle profitieren. Hollabrunns Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, selbst auch Mitglied der Steuerungsgruppe: „Das gesamte Team im Vorstand und in der Steuerungsgruppe sowie die Arbeitsgruppenleiter sind hoch motiviert!“ Regelmäßig treffen sich die einzelnen Arbeitsgruppen – auch mit den tschechischen Kollegen – um sich untereinander abzustimmen und die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte zu informieren. Erst im November hat man Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ein erstes Konzept vorgestellt und von diesem den Auftrag erhalten, die Ideen zu konkretisieren.

„Mit der Unterstützung durch die Pulkautaler Gemeinden erhoffen wir uns noch mehr politisches Gewicht“, so der Obmann des Vereins, der Retzer Bürgermeister Helmut Koch. „Denn je mehr hinter der Bewerbung stehen, umso größer sind unsere Chancen, die Landesausstellung in die Region zu bekommen!“

 

ORF NÖ heute Beitrag „Grenzenlos: Retz – Znaim“

Auch der ORF berichtete über unsere Bemühungen um die NÖ Landesausstellung 2021:
Wer´s nicht gesehen hat, hier der Beitrag:

NÖ heute „Grenzenlos: Retz – Znaim“, Sendetermin 26.11.2016

Druck

 

Erstmalig alle Termine Retz und Znaim auf einem Blick

Bereits 1.500 Follower beim zweisprachigen Facebook-Auftritt „RETZ 2021 Znojmo“

Die Facebook-Seite „Retz 2021 Znojmo“ informiert laufend über Ereignisse, Feste, Veranstaltungen im Retzer und im Znaimer Land. So findet man aktuell auf der ersten gemeinsamen Facebook-Seite Adventveranstaltungen und Spieltermine des Eishockey-Club Orli Znojmo genauso wie den Lesetipp für Therese Bergmanns zweisprachiges Werk „Erinnerung an Neunmühlen“.
Über den deutsch-tschechischen Infokanal werden User auch über die historischen Wahrzeichen der Schwesterstädte – die Rathaustürme von Retz und Znaim – informiert. Oder man erfährt, dass man sowohl in den Retzer Erlebniskeller als auch in den Znojemské podzemí „abtauchen“ kann. Und natürlich begibt man sich auch auf die Spuren der (gemeinsamen) Vergangenheit.
Professionell aufbereitet werden die Posts von einem eigenen Redaktionsteam aus Österreichern und Tschechen, das sich einmal im Monat bei der Werbeagentur Tonality in Retz trifft. Die Übersetzung ins Tschechische erfolgt direkt in der Sitzung, die Bildrecherche übernehmen die Retzer und Znaimer zu gleichen Teilen.

Die Stadtgemeinde Retz unterstützt den Facebook-Auftritt für eine zielorientierte Kampagne, um die gemeinsam bespielte Facebook-Präsenz zu steigern. Obmann Bgm. Helmut Koch: „Facebook & Co sind aus meiner Sicht für die Bewerbung einer Region nicht mehr wegzudenken. Der gemeinsame Auftritt ist ein weiterer Baustein, mehr über den Nachbarn zu erfahren und wichtig für die Bewerbung für die Landesausstellung 2021!“
Nach derzeit rund 1.500 Follower möchte man über die kommenden Monate eine gut vierstellige Zahl an Likes für die Seite generieren. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Seite https://www.facebook.com/retz2021znojmo/ (immer wieder) zu besuchen, auf „Gefällt mir“ zu klicken, die Beiträge fleißig zu liken und weiterzuteilen.

FB Redaktionsteam_Tonality

Foto: Tonality

Von li. nach re.: Christine Raab, Pawel Rybczynski, Zuzana Pastrňáková, Nicolas Thal.

 

Landesausstellungsdelegation aus Retz und Znaim bei Erwin Pröll: „Ihr seid auf dem richtigen Weg“, so der Landeshauptmann

Mit einem ersten umfangreichen Konzept stellten sich – an der Spitze Bezirkshauptmann Stefan Grusch und Nationalrätin Eva-Maria Himmelbauer die Bürgermeister der fünf Retzer Land Gemeinden sowie der Nationalparkgemeinde Hardegg gemeinsam mit dem tschechischen Botschafter Jan Sechter und einer tschechischen Abordnung bei Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ein, um ihn über das Ausstellungsgelände und die geplanten Vorhaben zu informieren. So ist die Sanierung des Schüttkasten – dem ehemaligen Vereinshauskino – und Nutzung samt Garten als Veranstaltungsraum vorgesehen. Die Musikschule Retzer Land soll zu einer Kunstschule ausgebaut werden und mit der Einrichtung in Znojmo kooperieren. Weiters sind ein Bildungscampus der Retzer Schulen sowie in Zusammenarbeit mit dem IMC Krems und einer privaten Fachhochschule in Znojmo Lehrgänge zum Thema „Wirtschaftsentwicklung in Grenzräumen“ und die Entwicklung der ehemaligen Weinbauschule zu einer Genussakademie vorgesehen. Schließlich präsentierten die regionalen Vertreter die Idee, Sehenswürdigkeiten von Retz und Znojmo auf die Liste des Unesco Weltkulturerbe setzen zu lassen, um künftig verstärkt internationale Gäste für die Region zu gewinnen.

Die Bürgermeister präsentierten Vorhaben aus jeder Gemeinde, die im Rahmen der Landesausstellung vorgesehen sind. Diese reichen von den Kirchen in Pulkau, der Sanierung des Pulkautalerhof über die Attraktivierung der Kellergassen in Zellerndorf, dem Heiligen Stein und dem Angerdorf in Retzbach, der Europawarte in Schrattenthal bis zur Perlmuttdrechslerei und dem Nationalpark Thayatal/Podyjí.

„Ihr seid auf dem richtigen Weg, arbeitet die Ideen weiter aus und haltet mich auf dem Laufenden“, zeigte sich Landeshauptmann Pröll sichtlich interessiert und angetan vom vorgelegten Konzept, den darin enthaltenen grenzüberschreitenden Überlegungen und der breiten Beteiligung. Er betonte, dass es weitere ernstzunehmende Bewerbungen gibt, großer Wert auf die Effekte nach der Ausstellung gelegt wird und die Konzepte genau geprüft werden, ehe eine Entscheidung getroffen wird.

Gruppenfoto mit LH Pröll_Filzwieser

Foto COPYRIGHT: NLK Günter Filzwieser

Von li. nach re.: ÖkR Bgm. Manfred Marihart, Landtagsabgeordneter Bgm. Richard Hogl, Lukáš David, NR Eva-Maria Himmelbauer, BSc, František Koudela, Ing. Zuzana Pastrňáková, Obmann Bgm. Helmut Koch, BH HR Mag. Stefan Grusch, Senator Pavel Štohl, LH Dr. Erwin Pröll, Bgm. Mag. Heribert Donnerbauer, Bgm. Alfred Schuster, Botschafter Jan Sechter, Bgm. Markus Baier, DI Hannes Weitschacher, Bgm. Manfred Nigl.

 

Verein RETZ 2021: Gelungener Auftritt beim Kürbisfest in Obermarkersdorf

Der Verein und damit die Städte Retz und Znaim bemühen sich intensiv um die Bewerbung der NÖ Landesausstellung 2021. Beim Kürbisfest am vergangenen Wochenende in Obermarkersdorf informierten Mitglieder des Vereins RETZ 2021 auch Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav über die Bemühungen. Diese zeigte sich sichtlich angetan vom größten Fest der Region und vom Auftritt des Vereins beim großen Kürbisumzug.

Dr. Bohuslav beim Kürbisfest

Fotocredit: Herbert Schleich, Von li nach re: Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, Bgm. Alfred Schuster,  Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, Landtagsabgeordneter Bgm. Richard Hogl, Nationalrätin Eva-Maria Himmelbauer, BSc.

 

Otto Filipsky, gebürtiger Znaimer – ältester Retzer, ist Ehrenmitglied im Verein Retz Znojmo 2021

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde anlässlich des 104. Geburtstages von Herrn Otto Filipsky überreichten Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch und der Obmann des Vereins RETZ 2021 Bgm. Helmut Koch eine Ehrenurkunde. Der älteste Bürger von Retz wurde damit zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Der Verein RETZ 2021 bemüht sich intensiv um die Bewerbung und Vorbereitung der NÖ Landesausstellung 2021.

Otto Filipsky, erklärter Rapid-Fan bis heute, wurde am 18. Oktober 1912 in Znaim geboren. Aufgewachsen ist er im „Deutschen Haus“ in Znaim, wo sein Vater als Hauswart tätig war. Er absolvierte in Znaim eine Lehre zum Buchdrucker und übte diesen Beruf bis zu seiner Einberufung 1940 aus.

Nach Kriegsende musste Filipsky seine Geburtsstadt verlassen und fand in Retz eine neue Heimat. Dreißig Jahre war er in verschiedenen Positionen bei einer bekannten österreichischen Druckerei  bzw. deren Verlag tätig. 1975 trat er in den wohlverdienten Ruhestand.

Vater von vier Kindern, langjähriges Chormitglied, Archivar und mittlerweile Ehrenmitglied des Retzer Gesangsvereines, ältestes Mitglied der Katholischen Männerbewegung u.v.a.m. sind die Krönung bzw. die weiteren Eckpunkte im Leben des ältesten Bürgers von Retz. So meint auch Bürgermeister Koch: „Otto Filipsky ist das Wohl der Region bis heute Auftrag und Anliegen.  Wem, wenn nicht ihm, gebührt die Ehrenmitgliedschaft zum Verein!“

Bezirkshauptmann Grusch betont: „Die früher getrennten Regionen Retz und Znaim wachsen wieder zusammen – einer für den beide Regionen Heimat sind, ist unser Otto Filipsky.“

Otto Filipsky

Von li. nach re.: Bezirkshauptmann Stefan Grusch, Otto Filipsky und Bgm. Helmut Koch, Foto: Daniel Wöhrer

 

Neues vom Verein RETZ 2021: Bewerber der NÖ Landesausstellung 2021

Im Rahmen der vor Kurzem erfolgten Unterzeichnung des Vertrages zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Rettungsdienste von Niederösterreich und Südmähren beim ehemaligen Grenzübergang Mitterretzbach/Hnanice haben die Bürgermeister der Region die Landeshauptleute und Botschafter über die Bewerbung zur NÖ Landesausstellung 2021 informiert. Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zeigte sich beeindruckt und betonte, „dass gerade in Zeiten wie diesen das Grenzüberschreitende etwas ganz Wichtiges sei“, und wünschte den Bewerbern alles Gute.

Der Retzer Bürgermeister und Vereinsobmann Helmut Koch: „Damit wir den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesausstellung erhalten, braucht es nach wie vor Ideen, das Engagement der Bevölkerung und Geld!“

Wenn Sie Vorschläge haben oder auch nur einen Beitrag finanzieller Natur leisten möchten, kontaktieren Sie den Verein: Per E-Mail an la2021@stadtgemeinde-retz.at oder telefonisch Montag bis Mittwoch von 9 bis 12 Uhr unter 02942 2223 36!“

Gruppenfoto_Mitterretzbach
Foto COPYRIGHT: NLK Filzwieser

Von links nach rechts: Botschafter a.D. Dr. Ferdinand Trautmannstorff, Honorarkonsul Mag. Georg Stöger, Bgm. Helmut Koch (Retz), Botschafter Dr. Alexander Grubmayr, Kreishauptmann Michal Hašek, OSR Reinhold Griebler, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Bgm. Martin Dvořák (Hnanice), Botschafter Dipl. Ing. Jan Sechter, Bgm. Manfred Nigl (Retzbach), Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, Landtagsabgeordneter Bgm. Richard Hogl, Stadtrat Stefan Lang.

 

Verein RETZ 2021: Gelungener Auftritt beim Retzer Weinlesefest

Die Städte Retz und Znojmo sind bekanntlich offizielle Bewerber der NÖ Landesausstellung 2021. Der Verein und mit ihm die Bürgermeister des Retzer Landes sowie der Stadtgemeinde Hardegg hat sich beim Retzer Weinlesefest mit zwei gemeinsamen Festwägen für den Zuschlag der NÖ Landesausstellung 2021 einmal mehr stark gemacht. Abwechselnd musizierten die Trachtenkapelle Retzbach und eine Zimbalgrupe der Volks-und Hauptschule Pražská in Znaim. Ausgeschenkt wurde neben Wein aus dem Retzer Land auch Znaimer Bier.

Sichtlich angetan vom Auftritt waren auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, die Obfrau der Weinstraße Weinviertel West Tanja Dworzak sowie der Hollabrunner Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Stefan Grusch.

Tanja Dworzak_LH Erwin Pröll_Weinlesefest
Fotocredit: Herbert Schleich
Von li nach re: Obfrau der Weinstraße Weinviertel West Tanja Dworzak und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll.

Gruppenfoto1_Weinlesefest
Fotocredit: Herbert Schleich
Von li nach re: Vizebgm. Leo Ramharter, Bgm. Helmut Koch, Bgm. Manfred Nigl, Vizebgm. Fritz Schechtner, Bgm.  ÖkRat Manfred Marihart, Dir. Pavel Trulík, Landtagsabgeordneter Bgm. Richard Hogl, Bgm. Markus Baier, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Bezirkshauptmann HR Mag. Stefan Grusch, Dr. Erhard Neubauer, Obfrau der Weinstraße Weinviertel West Tanja Dworzak und Bgm. Alfred Schuster sowie ein Teil der Zimbalgruppe.