Einreichungen Logowettbewerb – Danke für eure Ideen!

Wir sagen Danke für eure tollen Vorschläge! Stolze 11 Teilnehmer haben sich bei uns mit ihren Ideen gemeldet. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Unseren Weg bis zur Landesausstellung wir durch das Logo von Andreas Hofer begleitet. Trotzdem wollen wir alle eingebrachten Vorschläge vor den Vorhang holen und werden sie sowohl bei unserer Auftaktveranstaltung am 19. Mai um 19 Uhr im Alten Vereinshauskino präsentieren und über die nächsten Tagen einzeln auf unserer neuen Facebookseite. Nochmals VIELEN DANK!!!

 

Schöne Schwestern: Retz – Znojmo

Zu Besuch bei Verwandten: Früher trennte Retz im Weinviertel und Znaim in Südmähren der Eiserne Vorhang, jetzt suchen die beiden Stadtgemeinden wieder gemeinsame Wege in die Zukunft.

10443268_890298680986683_3709977475454615423_o

Als die Schwestern Venus und Serena Williams im Finale von Wimbledon aufeinander trafen, nörgelte das ehemalige Tennis-Ass Pam Shriver: „Die meisten Menschen können die beiden doch nicht einmal auseinander halten.“

Schwester sein, ja, das ist nicht einfach. Manchmal ist die eine strahlende Schönheit, während die andere einer unauffälligen Maus gleicht. Manchmal verkörpert jede für sich eine unverwechselbar einzigartige Lichtgestalt. Wie auch immer, sie müssen sich einen Vergleich gefallen lassen. Retz im Weinviertel und Znaim im benachbarten Südmähren, die beiden Schwester-Städte nördlich von Wien, machen es einem da direkt leicht – zumindest bei oberflächlicher Betrachtung. Hier der an italienische Renaissance-Städte erinnernde Hauptplatz mit dem Sgraffitto-Haus und dem „Verderberhaus“ im venezianischen Stil. Dort das Stadtzentrum mit dem 70 Meter hohen gotischen Rathausturm. Hier die selbstbewusste Kleinstadt, die den Erfolg der vor Ort gedrehten Fernsehserie „Julia“ geschickt auszunutzen versteht. Dort die tschechische Verwandte, deren Sehenswürdigkeiten von den Nachbarn erst noch entdeckt werden müssen. Retz und Znaim. Lange waren sie durch den Eisernen Vorhang getrennt, länger noch bestehen Gemeinsamkeiten: Immerhin war Znaim-Znojmo früher eine zweisprachige Stadt.

10269318_890298834320001_1412279041409103343_o

Rivalinnen waren sie trotzdem nie. In sanfter Solidarität scheinen sie den Grundsatz „Gemeinsam sind wir stärker“ zu leben. Neue Wege gehen hier wie dort verschiedene Initiativen, die es nicht hinnehmen wollen, dass die Juwele Retz und Znaim ihr Licht weiterhin unter den Scheffel stellen. Marketing, Umwegrentabilität, Tourismus. Das sind nur einige der Stichworte, die man auf Schritt und Tritt aufschnappt, wenn man sich an einem Samstag Nachmittag in einer der beiden Städte aufhält. Denn bezüglich der Zukunft ziehen die Menschen auf beiden Seiten der Grenze am selben Strang. Selbst mehr als zwanzig Jahre nach der Ostöffnung gilt das Weinviertel noch als die Region mit dem niedrigsten Bruttoinlandsprodukt in Niederösterreich.

10450043_890298390986712_6157424293273375236_o

Gemeinsame Projekte in den Bereichen Tourismus, Kultur und Wirtschaft sollen daher beiden Schwestern zu einer etwas moderneren „Garderobe“ verhelfen. Weiter westlich, in den benachbarten Städten Gmünd und Ceské Velenice, ist das mit der Gründung eines grenzüberschreitenden Wirtschaftsparks bereits gelungen. Im Mühlviertel etwa gibt es bilaterale Projekte wie „Glas ohne Grenzen“. So hofft man auch in Retz und Znaim, der Region durch die Ansiedelung und Gründung neuer Betriebe zu Wachstum zu verhelfen.

Einstweilen aber sind es vorwiegend die Radfahrer, die am eigenen Leib spüren, dass die beiden Städte langsam wieder zusammen wachsen. Ein weitverzweigtes, etwa 500 Kilometer langes Radnetz durchzieht die Wein- und Waldgegend auf beiden Seiten. Wer sich auf diesen Wegen aufmacht, mit den Nachbarn Kontakte zu schließen, wird dabei auch die zahllosen, für die Region so typischen Kellergassen passieren.

Von Bernhard Praschl (Text) – Freizeit Kurier und Daniel Wöhrer (Fotos)

 

Warum Retz – Znojmo?

Retz und Znaim haben viele Gemeinsamkeiten und intensive Kontakte seit der Grenzöffnung. Dazu zählen nicht nur das gleiche sanft hügelige Landschaftsbild mit Ackerbau und  Weinbau; beide Staaten sind Mitglieder der EU, seit vielen Jahren gibt es eine gelebte Städtepartnerschaft Retz-Znojmo mit einem Austausch auf kommunaler, kultureller touristischer & regionaler Ebene. Zu erwähnen sind etwas die Weinlesefeste, die Kelleranlagen, die Festivals Retz und Znojmo, die Kooperationen bei der Musik, den Schulen wie der Interkulturelle Hotelfachschule, Handelsakademie Retz aber auch den grenzüberschreitenden Internationalpark Podyji – Thayatal. Eine grenzüberschreitenden Landesausstellung wird einen wichtigen Akzent zum Abbau von Grenzen setzen und die Zusammenarbeit auf ein neues Niveau heben.

Als Ausstellungsareal in Retz ist der alte Schüttkasten, das ehemalige Vereinshauskino vorgesehen. Das historisch wertvolle Gebäude soll für die Landesausstellung generalsaniert werden und zusammen mit einem Zubau bei der neuen Mittelschule als Ausstellungsfläche dienen. In Znojmo tagt die Stadtverwaltung noch an der Auswahl eines geeigneten Geländes. Man sei schon auf der Suche und habe ein paar interessante Objekte im Auge, heißt es aus dem Rathaus.

 

Tschechischer Botschafter Jan Sechter plädiert für eine grenzüberschreitende Landesausstellung 2021

Für eine grenzüberschreitende NÖ Landesausstellung 2021 mit Retz und Znaim macht sich Jan Sechter, Botschafter der Tschechischen Republik in Österreich, stark. Von der Landesausstellung erwartet sich der Botschafter eine Belebung des Tourismus und der grenzüberschreitenden Kontakte, wovon die gesamte Region nachhaltig profitieren könnte, in Niederösterreich ebenso wie in Tschechien.

 

Retz2021 – Gemeinsam zur Bewerbung: Erstes Treffen der Arbeitsgruppenleiter erfolgreich!

Wirtschaft, Bildung, Tourismus, Kultur, Vereine und Jugend – das sind die sechs großen Themen, für die der neu gegründete Verein Retz2021 eigene Arbeitsgruppen installiert, die sich in den kommenden Monaten mit der Bewerbung rund um die NÖ Landesausstellung auseinandersetzen werden. Die Steuerungsgruppe des Vereins traf sich am vergangenen Dienstag erstmals mit den Leitern dieser Arbeitsgruppen, präsentierte Hintergründe und schwor das neue Team auf gemeinsame Ziele ein.

„Historische Verbindungen – neu beleben“, so definiert Eva-Maria Himmelbauer von der operativ tätigen Projektsteuerungsgruppe des Vereins das Motto der gemeinsamen Arbeit: „es gibt eine wachsende Vielzahl spannender Gemeinsamkeiten zwischen Retz und Znaim!“  Mit hoher Bürgerbeteiligung werden in den einzelnen Themengruppen nun Inhalte ausgearbeitet, die nicht nur für den Bewerbungsprozess selbst, sondern auch darüber hinaus für die Landesausstellung selbst als Grundlage dienen. Dafür wurden eigene Arbeitsgruppen gegründet, mit deren Leiterinnen und Leitern sich die Projektsteuerungsgruppe am vergangenen Dienstag erstmals getroffen hat.

„Ideenwerkstätten, Arbeitskreise, individuelle Initiativen“ wünscht sich Bezirkshauptmann Stefan Grusch, selbst auch Mitglied der Steuerungsgruppe, von den Arbeitsgruppen – und ist nach dem ersten Treffen zuversichtlich: „Das Team ist hoch motiviert, jeder einzelne der Arbeitsgruppenleiter bringt Erfahrung in seinem Fachbereich mit!“ Wichtig ist ihm auch das Miteinander: „Wir brauchen Verbundenheit –in der Region, aber auch über die Grenzen hinaus!“ Nur gemeinsam könne eine Bewerbung der Stadt Retz und ihrer umliegenden Gemeinden mit den Nachbarn in Znaim erfolgreich sein. In regelmäßigen Abständen plant der Verein, sich mit den Arbeitsgruppen zu treffen, um sich untereinander abzustimmen und die Öffentlichkeit über alle weiteren Schritte zu informieren.

2016-05-04 - Retz2021 - Auftaktveranstaltung Arbeitsgruppenleiter - Foto

Foto: Verein Retz 2021 – Auftaktveranstaltung der Arbeitsgruppenleiter

 

Retz2021 – Dein Logo für unsere Bewerbung

Es folgt in Kürze ein professionelles Briefing. Alle bisherigen Einsendungen werden weiterhin berücksichtigt. Selbstverständlich wird der Einsendeschluss auf Grund der Änderungen verlängert.

 

Erste Gespräche mit Partner Znaim

Auf Vermittlung vom tschechischen Botschafter in Wien Jan Sechter kam es zu einem Treffen von Vertretern der beiden Grenzstädte Retz und Znojmo. Dabei wurden Chancen und Herausforderungen rund um eine Bewerbung besprochen. Es gibt jetzt schon viele Kooperationen und Gemeinsamkeiten, die weiter ausgebaut und verfestigt werden sollen war der gemeinsame Tenor. Die Kollegen aus Znojmo unter Führung von Vizebürgermeister Grois wollten wissen, was auf sie als Partner zukommt und versprachen, sich bei der nächsten Gemeinderatssitzung Ende April mit der Frage der Bewerbung zu beschäftigen. Seitens Retz wurde ein entsprechender Beschluss bereits 2015 gefällt.