Verein RETZ 2021: Wir sind bereit! Offizielle Bewerbung für NÖ Landesausstellung 2021 abgegeben

Fristgerecht hat der Verein die offizielle Bewerbung für die NÖ Landesausstellung 2021 in Retz – Znojmo/Znaim bei der zuständigen Abteilung im Amt der NÖ Landesregierung abgegeben.  Die Bewerbung steht unter dem Motto „Niederösterreich und Südmähren – Alte Verbindungen neu beleben“.

Um den Antrag zu untermauern, wurde mit dem offiziellen Bewerbungsblatt auch das von Migrationsforscher Niklas Perzi mit einem wissenschaftlichen Team aus Österreich und Tschechien abgestimmte inhaltliche Konzept bzw. Thesenpapier vorgelegt.

Im Fokus des Konzeptes stehen die in eine Kulturlandschaft eingebettete Region mit den Städten Retz und Znojmo/Znaim und ihre Jahrhunderte währende Beziehung mit dem Ziel, möglichst vielen Besuchern deren Eigenheiten aber auch Gemeinsamkeiten aufzuzeigen. Unter dem Begriff „Zeitenwenden 1900 – 2000: Niederösterreich – Mähren in Nachbarschaft“ und damit ausgehend von zwei Jahrhundertwenden, sollen unterschiedliche wie auch gemeinsame Blickpunkte beleuchtet, ein thematischer Bogen von Kulinarik und Weinbau über Architektur und Brauchtum, Alltagskultur und Tourismus bis hin zu Sport und Konsum gespannt werden.

Es soll auch einen Blick in eine gemeinsame Zukunft geben: „Wo sieht man zukünftig Retz und Znaim/Znojmo? Was tun mit der einen Region in Zeiten von ökonomischer ,Entgrenzung‘ und der Wiedergeburt nationalstaatlicher Grenzen? Wie begegnen sich die Menschen, wie finden sie zusammen, was trennt und was verbindet sie?“

Die Wissenschaftler beider Länder sehen eine Vielzahl von Themenfeldern. Diese reichen von der „Region als Ausstellungsraum“, Architektur an und der Grenze, Materialisierung von Staats- und Systemgrenzen wie Zollhäusern, Bunkerlinien und Stacheldraht, über die Excalibur-City und das „Niemandsland“ als Orte der Trennung und Begegnung bis hin zu Aufarbeitung der Beziehungsgeschichte nach 1989, Brauchtum und Formen der Migration. Thematisiert werden aber auch die Land-Stadtbeziehung, die nach 1945 neu besiedelten Dörfer, die Entwicklung der Landschaft unter dem Einfluss der Menschen und weiter zu ethnisch-religiösen aber auch sozialen Minderheiten. Nicht zuletzt geht es auch um Kommunikation via Telefon und Internet sowie Digitalisierung, Mobilität, um Kultur in all ihren Formen, um Kunst und Wissenschaft, den Wein samt Landwirtschaft und Kulinarik sowie die Sprachentwicklung auf beiden Seiten. Mag. Niklas Perzi: „Auch zwischenstaatliche Kontakte und Konflikte – Stichwort AKW Dukovany – und ihre Auswirkungen auf die Region werden nicht ausgespart!“

Die geplanten Ausstellungsorte in Retz, vor allem der denkmalgeschützte Schüttkasten und die Räumlichkeiten der ehemaligen Winzergenossenschaft, und in Znaim/Znojmo das Gelände/Areal rund um die Brauerei und die Znaimer Burg sowie das Kloster Louka sind die idealen Standorte dafür.

Obmann Bgm. Helmut Koch: „Ich setze große Hoffnungen in die Landesausstellung 2021. Die Ausstellung selbst und die damit angedachten Veranstaltungen sind eine großartige Möglichkeit, grenzüberschreitende Projekte zu verwirklichen, Gäste in unsere wunderschöne Region zu bringen und unsere Beziehungen zu den Nachbarn zu intensivieren. Ich erwarte mir neuen Schwung und Zugänge in den Bereichen Bildung, Kultur, Tourismus, Wirtschaft und damit eine nachhaltige Stärkung der Region.“ Das Gemeindeoberhaupt weiter: „Die Grenzöffnung liegt fast dreißig Jahre zurück, nun ist es an der Zeit, dass wir uns auch in einer gemeinsamen Landesausstellung präsentieren!“

Hollabrunns Bezirkshauptmann Andreas Strobl, der sich ebenfalls für die Bewerbung einsetzt: „Ich wünsche der Region Retzer Land – Znaimer Land, dass sie den Zuschlag für die Austragung der NÖ Landesausstellung im Jahr 2021 erhält. Die gemeinsame Geschichte, die langjährige Städtepartnerschaft sowie die Vielfalt an gemeinsam ausgearbeiteten Themen sind ausgezeichnete Voraussetzungen für eine grenzüberschreitende Landesausstellung!“

Fotocredit: Stadtgemeinde Retz/Daniel Wöhrer
Von li. nach re.: Obmann Bgm. Helmut Koch (Retz) und Vizebgm. Jan Grois, MBA (Znaim/Znojmo)

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.