Lebendige Nachbarschaft – Künstler aus Südmähren präsentieren ihre Werke in Retz

Einmal mehr zeigt man in der Weinstadt Retz, dass man ein Ort des grenzüberschreitenden Kulturaustausches ist und lädt am Freitag, dem 16. März, um 18:30 Uhr in das Stadtamt zu einer Ausstellungseröffnung der ganz besonderen Art.

Bei der Ausstellung „Lebendige Nachbarschaft – Kunst aus Südmähren in Retz“ – organisiert und veranstaltet von der bekannten regionalen Künstlerin Anita Windhager – zeigen insgesamt neunzehn Breclaver und Znaimer KünstlerInnen Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Grafik und Architektur.

Retz, vor Kurzem erst zur „kulturfreundlichsten Gemeinde 2017“ im Bezirk Hollabrunn gekürt, sieht es auch als „ihren“ Auftrag, KünstlerInnen aus dem benachbarten Tschechien eine Plattform zu bieten und beruft sich damit auch auf die in „EINE Kulturlandschaft eingebettete Region und die Jahrhunderte währende Beziehung“. Seit Jahren findet bereits ein reger Austausch zwischen der „Vereinigung der Breclaver KünstlerInnen“ und dem „Atelier ARTani“ aus Obermarkersdorf (Retzer Land-Gemeinde Schrattenthal) statt. Der „Breclaver Kunstsalon“ lädt schon seit Jahren österreichische KünstlerInnen für Ausstellungen ein. Helmut Koch, Bürgermeister von Retz: „Nicht zuletzt durch die Bestrebungen um die NÖ Landesausstellung 2021 hat diese Beziehung eine neue Dimension bekommen, wollen wir doch im Zuge der Austragung der Landesschau auch stark auf das Thema Kultur/Begegnung setzen und den grenzüberschreitenden Kulturaustausch intensivieren!“ Und das Stadtoberhaupt weiter: „Mit der Partnerstadt Znaim kooperieren wir schon seit zwanzig Jahren!“

Eröffnet wird die Ausstellung von Landesrätin Barbara Schwarz in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Beisein von Landesrat  Pavel Štohl. Abgerundet wird die Ausstellungseröffnung mit mährischen Schmankerln und Retzer Stadtwein. Musikalisch umrahmt wird die Feier von österreichischen und tschechischen SchülerInnen der Musikschule Retzer Land. Die Ausstellung selbst ist bis 28. März von Montag bis Samstag jeweils von 9 bis 14 Uhr zu besichtigen.

Foto: zVg

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.